Ehrenamtliches Spotlight: Ihr freundlicher Pförtner Brandy

Anfang dieses Monats ging Brandy zu ihren Lokalnachrichten in der Hoffnung, andere in Kanada zu finden, die unter der gleichen ständigen Bewegung leiden wie sie, sich wie betrunken fühlen und in einem Funhouse herumlaufen. Sie wollte, dass sie über MdDS Friends Bescheid wissen, unsere Selbsthilfegruppe, in der sie als Administratorin hilft. In ihrer Rolle als Gruppenadministratorin sieht Brandy einen Einblick in die Geschichte jeder Person, die Teil der Selbsthilfegruppe sein möchte. Lassen Sie uns ihre Geschichte erkunden und was Freiwilligenarbeit für sie bedeutet.

Fragen und Antworten mit Brandy de Blois

F: Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie uns zum ersten Mal entdeckt haben?
A: Ich hatte das Gefühl, eine Familie gefunden zu haben. Ich hatte das Gefühl, Menschen gefunden zu haben, die mich verstanden haben.

F: Was hat Sie motiviert, mit unserer Organisation zusammenzuarbeiten?
A: Menschen helfen. Wenn ich eine Benachrichtigung sehe, dass jemand die Teilnahme anfordert Support-Gruppe, ich lege alles, was ich tue, beiseite und lasse sie rein. Ich weiß, wie es war, sich die ganze Zeit allein zu fühlen und niemanden zu haben. Manche sind einfach verloren. Und manche haben Angst. Ich verstehe das alles und möchte nicht, dass jemand eine Minute länger als nötig gehen muss, um das zu finden, was ich in der Gruppe gefunden habe.

F: Was ist der größte persönliche Vorteil, den Sie als Freiwilliger in unserer Organisation erhalten? Was ist mit dem schwierigsten Teil?
A: Wenn ich jemandem das Gefühl gegeben habe, in der Gruppe gehört und willkommen zu heißen, dann bin ich persönlich glücklich. Alle Freiwilligen leisten so einen wunderbaren, wunderbaren Job. Sie alle arbeiten so unglaublich hart hinter den Kulissen. Ich habe das Gefühl, dass ich nicht viel tue. Ich bin nur der freundliche Pförtner. Lol. Manchmal spüre ich die Hoffnungslosigkeit, die manche haben. Ich kann die Angst spüren, die sie haben. Auf diese Weise war es schwierig, weil ich allen helfen möchte. Ich möchte diese Schulter für alle sein. Aber das ist einfach nicht möglich. Die Selbsthilfegruppe ist die Schulter für alle. Es ist ein Haufen verschiedener Schultern.

F: Was ist die denkwürdigste Leistung Ihrer Freiwilligenarbeit?
A: Meine Güte, wahrscheinlich ist es das Neueste. Es teilt meine Geschichte mit den Medien und Verbreitung des Bewusstseins. Es ist das Proaktivste, was ich bisher getan habe, wahrscheinlich weil es ein viel größeres Publikum erreicht hat, als ich erwartet hatte. Das Teilen meiner Geschichte mit den Medien hat mich aus meiner Komfortzone herausgeholt. Ich habe gezittert, als ich interviewt wurde. Aber ich bin so froh, dass ich es getan habe, denn ich weiß zu 100%, dass es enorm viel Bewusstsein verbreitet hat. Ich erreichte Menschen, die noch nie von Mal de Debarquement gehört hatten. Einige von ihnen wurden völlig falsch diagnostiziert. Einige von ihnen waren nicht bei einem Arzt, sondern fühlten einfach alle Symptome, die ich beschrieben habe, und hatten diesen Moment: "Oh, mein Gott, könnte das sein, was ich habe?" Und weil die Geschichte auf so vielen Plattformen geteilt wurde, habe ich Nachrichten von Leuten aus verschiedenen Ländern bekommen, die sich bei mir für das Teilen meiner Geschichte bedanken. Das fühlt sich ziemlich erstaunlich an.

F: Was haben Sie gelernt?
A: Ich habe gelernt, als Team mit anderen Freiwilligen zusammenzuarbeiten. Es war wunderbar. Ich schaue sehr zu den anderen Freiwilligen auf. Ich sehe die Arbeit, die sie leisten und wie undankbar sie ist, aber sie tun es weiter. Und was ich von der Selbsthilfegruppe gelernt habe, ist, dass jeder andere Herausforderungen hat, denen er gegenübersteht. Unterschiedliche Herausforderungen, denen sie sich jeden Tag stellen müssen.

F: Was ist Ihrer Meinung nach die wichtigste Arbeit dieser Organisation?
A: Bewusstsein verbreiten. Es ist der Schlüssel. Dadurch wird diese Krankheit bemerkt und möglicherweise mehr Menschen geholfen, wenn sie falsch diagnostiziert wurden.

F: Was erhoffen Sie sich von der Organisation in naher Zukunft? Auf lange Sicht?
A: Anerkennung. Gültigkeit. Und auf lange Sicht ist es eigentlich ganz einfach: ein Heilmittel.

F: Welche Wirkung möchten Sie erzielen?
A: Ich möchte, dass andere das sehen, hey, wenn diese unglaublich schüchterne Person sich selbst zeigen und ihre Geschichte mit allen teilen kann, dann kann ich das auch.

Ich möchte alle dazu inspirieren, dasselbe zu tun. Wenden Sie sich an Ihre lokalen Medien. Zeitungen, Radio, Fernsehen und bringen Sie Ihre Geschichte heraus. Verbreiten Sie Bewusstsein in Ihrer Gemeinde und sehen Sie, wie weit das gehen kann, denn Sie werden überrascht sein.

F: Welche anderen Organisationen oder Anliegen unterstützen Sie? Was macht diese Freiwilligenerfahrung zu einer sinnvollen Nutzung Ihrer Zeit?
A: Ich bin seit so vielen Jahren ein Freiwilliger bei meiner örtlichen humanen Gesellschaft. Ich habe eine Leidenschaft für Tiere. Ich habe das Gefühl, dass Freiwilligenarbeit überall eine großartige Zeitnutzung für jeden ist. Wenn du deine Freiwilligenarbeit irgendwo beenden kannst und weißt, dass du das Leben von irgendjemandem beeinflusst hast oder im Falle einer Freiwilligenarbeit in einem Tierheim das Leben eines Tieres beeinflusst hast, dann fühlst du dich einfach gut. Ich weiß persönlich, dass es mir wirklich gut tut.

F: Spielt jemand in Ihrem Leben eine Rolle bei der Unterstützung Ihres Engagements?
A: Um Inspiration zu liefern? Mein ältester Sohn hat einst MdDS-Logos entworfen. Es war so süß von ihm. Mein jüngster Sohn bietet persönliche Inspiration und Ermutigung. Mein Mann ist auch für mich da und hat mich ermutigt, meine Geschichte mit der Öffentlichkeit zu teilen. Er sagt mir jeden Tag, dass er stolz auf mich ist.

F: Haben Sie eine Nachricht zu teilen?
A: Ganz einfach: Seien Sie proaktiv. Etwas tun. Tun Sie alles. Bringen Sie das Wort heraus. Bestellen Sie einige Broschüren und verteilen Sie sie an Ihre Ärzte, lassen Sie ein T-Shirt mit MdDS darauf und die Website auf der Rückseite machen. Ich habe einen und meine Eltern auch. Veranstalten Sie einen Flohmarkt und sprechen Sie mit den Leuten über MdDS und spenden Sie den Erlös usw. Es gibt so viel zu tun, wenn wir alle zusammenarbeiten, um ein gemeinsames Ziel zu erreichen, das letztendlich darin besteht, ein Heilmittel zu finden.

Bitte schließen Sie sich uns an, Brandy dafür zu danken, dass er so ein großartiger Freiwilliger ist. Hinterlassen Sie unten Ihren Kommentar.

Die MdDS Foundation sucht derzeit Unterstützung beim Versenden von Broschüren, Moderation neben Brandy und Laufen unser Zazzle-Shop. Wenn Sie zu unserem Erfolg beitragen können, bitte Kontakt uns!

 

9 Kommentare

Diskussionsrichtlinie
  1. Terry Choyce

    Ich helfe Brandy gerne, Leute in der Gruppe willkommen zu heißen. Nachdem ich 15 Jahre mit MdDS gelebt habe, denke ich, dass ich jemandem von Nutzen sein kann! Das Rocken hat für mich in den letzten Jahren stark nachgelassen, sodass ich den Menschen Hoffnung geben kann. Ich lebe auch in Kanada. Ich verwalte 6 FB-Gruppen und bin es gewohnt, Dinge online zu erledigen.

    1. MdDS-Stiftung

      Es ist toll zu erfahren, dass dein Schaukeln nachlässt, Terry, und immer willkommene Hoffnungsschimmer. Wir bleiben in Kontakt!

    2. Susanne Haibeck

      Wo in Kanada wohnst du?
      Haben Sie Ärzte gefunden, die MDDs verstehen?
      Ich lebe in Vancouver und habe keinen Arzt gefunden, der sich mit dieser Erkrankung auskennt.
      Vielen Dank
      Verklagen

      1. MdDS-Stiftung

        Wir halten uns strikt an unsere Datenschutz-Bestimmungen . MdDS Freunde, unsere Selbsthilfegruppe auf Facebook, ist eine hervorragende Ressource für erfahrene und neu diagnostizierte Patienten, viele davon in Kanada. Als Mitglied können Sie möglicherweise eine Empfehlung für einen Gesundheitsdienstleister in Ihrer Nähe einholen.

  2. Katrina Helen Hider

    Vielen Dank, dass Sie Ihre Geschichte geteilt haben. Ich erinnere mich an die Erleichterung, die ich empfand, als ich vor über 5 Jahren zur Mdds-Gruppe stieß, und ich fühlte mich am Tiefpunkt. Ich lese jetzt meistens nur die Beiträge und versuche, einen hilfreichen Kommentar hinzuzufügen, wenn ich das Gefühl habe, etwas Positives hinzuzufügen. Ich hoffe wirklich, dass mehr Bewusstsein zu einer Heilung beiträgt, da ich immer noch stark an MDDs leide und sicherlich eine Zunahme der Medienberichterstattung seit meinem Beitritt festgestellt habe und versucht habe, so viel wie möglich zu teilen und Freunde und Familie über Mdds aufzuklären.

  3. Cheryl Bruns

    Danke, Brandy, dass du das Wort auf MdDS verbreitet hast!

  4. Darien Harrison

    Vielen Dank Brandy.

  5. Suzanne M Haibeck

    Ich lobe Sie für Ihre Arbeit bei der Verbreitung des Wortes. Es gibt so viele Ärzte, die MDDS nicht kennen, und so viele leiden ohne Diagnose. Ich erzähle jedem, mit dem ich in Kontakt komme, von MDDS und bete, dass es eines Tages eine Heilung geben wird!

  6. Judith Milton

    Unglaublich, was du geleistet hast! Vielen Dank!!

Hinterlassem Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Pflichtfelder sind MIT * gekennzeichnet

Diese Seite verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahren Sie, wie Ihre Kommentardaten verarbeitet werden.