Abstrakt

Das Mal de Debarquement-Syndrom ist eine neurologische Störung der Bewegungswahrnehmung, die durch äußere Bewegung ausgelöst wird. Ziel dieser Studie war es, die Bedeutung psychosozialer Faktoren für Depressionen und Lebensqualität beim Mal-de-Debarquement-Syndrom zu bestimmen. Insgesamt 66 Teilnehmer mit dem selbst berichteten Mal-de-Debarquement-Syndrom haben in dieser naturalistischen Korrelationsstudie Messungen der Lebensqualität, der Schwere der Symptome, des Stigmas, der Depression und der Eindringlichkeit von Krankheiten durchgeführt. Das Mal-de-Debarquement-Syndrom war mit einem hohen Maß an Depression und Krankheitsintrusivität verbunden. Eindringlichkeit der Krankheit zwischen Stigma und Lebensqualität; Auch das Ausmaß der Stigmatisierung milderte die Auswirkung der Eindringlichkeit von Krankheiten auf die Lebensqualität. Gezielte Interventionen zur Linderung von psychischer Belastung können die Lebensqualität beim Mal de Debarquement-Syndrom verbessern.

Zeitschrift für Gesundheitspsychologie, Oktober 20, 2014 Forschungsartikel https://doi.org/10.1177/1359105314553046

Schlüsselwörter: Bewegungswahrnehmung, neurologische Störung